Lebenslauf

17.3.1949 geboren in Aue, Gemeinde Haundorf, Mittelfranken. Eltern: Ernst Burmann, Schneidermeister; Mina Burmann, Hausfrau; drei Brüder

1955 – 1959    Grundschule in Haundorf

1959 – 1968    Naturwissenschaftlich-mathematisches Gymnasium Gunzenhausen, Abitur

4.4.1963          konfirmiert in Haundorf (Matthäus 5, 14a.16)

1968 – 1973    Theologiestudium in Neuendettelsau, München und  Erlangen

28.7.1972        Heirat mit Gabriele Zellfelder

1973                Aufnahmeprüfung  (1. Examen in Ansbach)

1973 – 1976    Vikar in Hechingen/Hohenzollern (Gastvikariat in der Württ. Landeskirche)

17.7.1974         Ordination in Hechingen

1975                Anstellungsprüfung (2. Examen in Stuttgart)

1976                Geburt der Tochter Antonia

1976 – 1982    Pfarrer z. A. und 2. Pfarrer in Augsburg-St. Anna. Mitarbeit beim wöchentlich   erscheinenden Augsburger Gemeindeblatt und bei der Vorbereitung des CA-Jubiläms.

1978                Geburt des Sohnes Simon

1980                Geburt des Sohnes Jonas

1982 – 1989    Pfarrer in Wettelsheim, Dekanat Pappenheim, seit 1985 in Stellenteilung mit meiner Frau. Mitarbeit beim „Radio-Gong-Sorgentelefon“. In Dortmund bei „Wetten-dass“     („Pfarrer erkennt hundert Fingerabdrücke seiner Gemeindeglieder“ –Wette gewonnen).     Zusammen mit meiner Frau zwei Vikare ausgebildet

1989 – 1991    Pfarrer/ Redakteur beim Evangelischen Sonntagsblatt aus Bayern („Rothenburger  Sonntagsblatt“). Herausgabe verschiedener Bücher (auch eigene)

1991 – 1999    Pfarrer und Schulbeauftragter in Rothenburg ob der Tauber – St. Jakob

1999                Ehefrau Gabriele wird Dekanin in Neu-Ulm.  Auf eigenen Wunsch beurlaubt. Gründung der Burmann Agentur (v. a. Studienreisen  in  biblische Länder, zu Lutherstätten und anderen  Zielen in Deutschland und  Europa)

2001 – 2008    Pfarrer (75%) in Wippingen, Dek. Blaubeuren. Nebenberufliche Weiterführung des Studienreiseunternehmens. Bildungsarbeit in der eigenen Gemeinde, bei der Ulmer  Volkshochschule, der Seniorenakademie der Universität Ulm ZAWIW, in vielen Gemeinden in den Kirchenbezirken Ulm, Blaubeuren und darüber hinaus

2008 – 2010    halbe Stelle am Kolleg der Schulbrüder Illertissen (Religionsunterricht im Gymnasium)

2010 – 2014     Pfarrer in Elchingen bei Ulm

Mai 2012 Kandidat bei „Deutschlands Superhirn“. Ob ich „Wetten, dass“ toppen wolle und 250 Gemeindeglieder am Fingerabdruck erkennen könne. Es hat bei der ZDF-Sendung geklappt

Juli 2014         Ruhestand, seitdem kirchliche Vertretungen, Gruppenreisen, Familie („Buba“) mit neun Enkelkindern, Vorträge („Burmanns Espresso-Seminar“)

 Ich zeige gerne Schönes

Alles zur größeren Ehre Gottes – OMNIA  AD MAIOREM DEI GLORIAM

Sehr interessiert an Literatur, Fotografie, bildender Kunst, Theater, Architektur,  Geschichte und Naturwissenschaften, besonders Astronomie; in kirchlich-theologischer Hinsicht an Ökumene (vor allem im Blick auf die katholische Kirche und die Christen im Heiligen Land), Kirchengeschichte, Kirche und Kunst, Bildungsarbeit, Weltreligionen, Bestattungskultur.