Frankfurt am Main 29. Okt. (noch freie Plätze, LastMinutePreis 90,-€)und 29. Nov. – 1. Dez. 2019, erstes Adventswochenende (noch ein freier Platz im Einzelzimmer)

Vincent van Gogh in Frankfurt: Geschichte einer deutschen Liebe
Tagesfahrt am Dienstag, 29. Okt, Wochenendfahrt zum 1.Advent: 29. Nov. – 1. Dez.

Bild oben: Vincent van Gogh Segelboote am Strand von Les Saintes-Maries-de-la-Mer, 1888 Öl auf Leinwand, 65 x 81,5 cm © Van Gogh Museum, Amsterdam

„Van Gogh ist tot, aber die van Gogh-Leute leben. Und wie leben sie! Überall van Goghelt’s“, formulierte Ferdinand Avenarius 1910 in „Der Kunstwart“ und beschrieb damit die Faszination, die Vincent van Goghs (1853–1890) Malerei Anfang des 20. Jahrhunderts auf Künstler in Deutschland ausübte. Die bis dato größte Präsentation in der Geschichte des Frankfurter Museums thema-tisiert die Rolle, die deutsche Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen für die Erfolgsgeschichte des Malers spielten, der als Vorreiter der modernen Malerei gilt. Zum anderen wird die Rolle van Goghs als Vorbild für die Kunst des deutschen Expressionismus beleuchtet. Zu sehen sind mehr als 120 Gemälde und Arbeiten auf Papier, darunter über 50 zentrale Werke von van Gogh und 70 Werke weiterer für die Moderne bedeutender Künstlerinnen und Künstler.

Die fünf Jahre lang vorbereitete Ausstellung im unterirdischen Erweiterungs-bau des Städel mit den Glaskuppeln nimmt das Werk van Goghs im Kontext seiner Rezeption in Deutschland in den Blick. Den Ausgangspunkt bilden Schlüsselwerke aus allen Schaffensphasen des niederländischen Malers. Darauf aufbauend wird die Bedeutung van Goghs für die Entwicklung der Kunst gezeigt. Wichtiger Referenzpunkt ist hierbei die umfangreiche Städel-Sammlung von Werken des Expressionismus. Neben bekannten Beispielen von Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938), Erich Heckel (1883–1970), Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976), Paula Modersohn-Becker (1876–1907), Gabriele Münter (1877–1962) oder Max Beckmann (1884–1950) werden auch wiederzuentdeckende Positionen präsentiert, für die van Gogh ebenso prägend war, darunter Peter August Böckstiegel (1889–1951), Maria Slavona (1865–1931) oder Heinrich Nauen (1880–1940).
Das Städel wird hochkarätige Werke aus dem eigenen Haus, aus deutschen wie internationalen Sammlungen präsentieren. (Museum of Fine Arts in Boston, Cleveland Museum of Art, Neue Pinakothek in München, Metropolitan Museum of Art in New York, Nationalgalerie in Prag, National Gallery of Art in Washington, Kröller-Müller Museum in Otterlo). Besondere Höhepunkte stellen die Selbstbildnisse dar, die Darstellung der „Berceuse Augustine Roulin“ (1889, Stedelijk Museum, Amsterdam) sowie die „Segelboote am Strand von Les Saintes-Maries-de-la-Mer“.

Tagesfahrt am 29.. Oktober Hbf Ulm Treffpunkt in der Halle um 7:35. Abfahrt ICE auf reservierten Plätzen 7:49, Ankunft in Frankfurt 10:08, Fußweg zum Städel 25 min, 11:00 Führung durch die Ausstellung, anschließend freie Zeit im Museum und für die benachbarten Museen und für Essen . 15:00 Gang durch die City mit Kaffeepause(Römerberg, Dom, Paulskirche, Goethehaus von außen) mit Gedichten und Texten zu Frankfurt) Treffpunkt am Hbf 17:35, Abfahrt mit ICE 691 auf res. Plätzen 17:50, Ankunft Ulm 20:10 Leistungen: Bahnfahrt 2. Klasse mit Reservierung hin und zurück, Eintritt, Führungen 120,-€

Wochenendreise 29. Nov.-1. Dez: Freitag, 29.11.: Treffpunkt Hbf Ulm in der Halle um 9:35. Abfahrt ICE auf reservierten Plätzen 9:49, Ankunft in Frankfurt 12:08, Einchecken im Hotel, 14:00 Stadtführung, Sie bekommen die Museumskarte für 15 Museen in Frankfurt 19:00 gemeins. Essen
Samstag, 30.11. 9:30 Mit der Tram zum Museumsufer und Orientierung dort Treffpunkt am Städel 11:25. Führung um 11:45 durch die van-Gogh-Ausstellung, anschließend freie Zeit im Museum und für die benachbarten Museen und für Pausen. Ein weiterer Höhepunkt heute ist der Weihnachtsmarkt und das Stadtgeläut, das am Tag vor den hohen Feiertagen und vor dem 1. Advent 50 Glocken miteinander erklingen. ein großes Erlebnis, das am dom endet mit dem langen Ausschwingen der Gloriosaglocke. Sonntag, 1.12 laden die Kirchen zum festlichen Advents-Gottesdienst ein, Treffpunkt am Hbf 15:35, Abf mit ICE 691 auf res. Plätzen 15:50, Ankunft Ulm 18:10
Leistungen: Bahnfahrt 2. Klasse mit Reservierung hin und zurück, 2 Nächte im ****Intercityhotel mit Frühstück, ein gemeinsames Abendessen, Eintritt und Führungen, 265,-€, EZ-Zuschlag 94,-€

Meldung bei Edith Hertling, Tel. 07304-3584, edith_hertling@web.de. Es gelten die Reisebedingungen der Burmann Agentur GmbH, www.burmann-agentur,@gmx.de