Die Videos vom Dezember 2020

Do, 31.12.

Zwischen den Jahren grüße ich euch von der GRÜNEN BRÜCKE in Neu-Ulm.

Von den 15 Strophen aus Paul Gerhardts Lied zum Jahreswechsel werden drei gesungen und fünf gesprochen. Der Gemeindegesang aus der St. Matthäuskirche in München (bei einem Buß- und Bettags-Gottesdienst) weckt die Sehnsucht, wieder unbeschwert miteinander singen zu dürfen. Wunderbar formulierte Bitten, die auf Erhörung warten und dazu motivieren, Gutes zu tun. In jeder Strophe steht ein Neujahrswunsch für euch. Euer Ernst

1. Nun lasst uns gehn und treten
mit Singen und mit Beten
zum Herrn, der unserm Leben
bis hierher Kraft gegeben.
2. Wir gehn dahin und wandern
von einem Jahr zum andern,
wir leben und gedeihen
vom alten bis zum neuen
3. durch so viel Angst und Plagen,
durch Zittern und durch Zagen,
durch Krieg und große Schrecken,
die alle Welt bedecken.
8. Lass ferner dich erbitten,
o Vater, und bleib mitten
in unserm Kreuz und Leiden
ein Brunnen unsrer Freuden.
10. Schließ zu die Jammerpforten
und lass an allen Orten
auf so viel Blutvergießen
die Freudenströme fließen.

11. Sprich deinen milden Segen
zu allen unsern Wegen,
lass Großen und auch Kleinen
die Gnadensonne scheinen
.13. Hilf gnädig allen Kranken,
gib fröhliche Gedanken
den hochbetrübten Seelen,
die sich mit Schwermut quälen
.14. Und endlich, was das meiste,
füll uns mit deinem Geiste,
der uns hier herrlich ziere
und dort zum Himmel führe.

Mi, 30.12.

Mittags um 12 läuten auf dem Pragfriedhof in Stuttgart die Glocken von zwei Kirchen. Dazu Impressionen aus diesem schönen Gottesacker.

29.12.

In den nächsten Tagen kommen vier Aufnahmen vom Pragfriedhof Stuttgart. Drei Dichter, die auch Pfarrer waren, sind dort begraben.

Heute die Verse an ein kleines Kind:  ERSTE SCHRITTE von Albrecht Goes (1908 – 2000)

Klein ist, mein Kind, dein erster Schritt,
Klein wird dein letzter sein.
Den ersten gehn Vater und Mutter mit,
Den letzten gehst du allein.

Sei’s um ein Jahr, dann gehst du, Kind,
Viel Schritte unbewacht,
Wer weiß, was das dann für Schritte sind
Im Licht und in der Nacht?

Geh kühnen Schritt, tu tapfren Tritt,
Groß ist die Welt und dein.
Wir werden, mein Kind, nach dem letzten Schritt
Wieder beisammen sein.

Morgen ein Glockenläuten vom Pragfriedhof. Eduard Mörike und Karl Gerok kommen am 1. und 2. Januar 2021 zu Wort

Mo, 28.12.

Die Donau in Ulm führt mehr Illerwasser aus den Alpen bei Oberstdorf als die Donau (Brigach und Breg bilden ab Donaueschingen die Donau) aus dem Schwarzwald bringt. Mehr zu unserem Heimatfluss an der Brücke zwischen Dietenheim und Illertissen.

So, 27.12.

Ergreifend, wie der alte Simeon sich freut, das Kind Jesus auf seinen Arm nehmen zu dürfen. Jetzt ist er bereit zu sterben: „Meine Augen haben deinen Heiland gesehen“. Ich lese wieder aus der Lutherbibel von 1545. Alle Revisionen haben den Text weitgehend original übernommen.

Dazu der gesungene Vers von Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Vielen Dank, lieber Enkel Julian, für die professionelle Aufnahme am Schwal in Neu-Ulm

Weihnachten, 24. und 25. und 26.12.

Zu Weihnachten gehören auch die Prophetenworte aus Jesaja und Micha und der Beginn des Johannesevangeliums „Im Anfang war das Wort…“

Dazu der gesungene Vers von Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Vielen Dank, lieber Enkel Julian, für die professionelle Aufnahme am Schwal in Neu-Ulm

Die berühmteste Geschichte der Welt: Lukas erzählt im 2. Kapitel die Geburt Jesu in Bethlehem mit dem Besuch der Hirten. Es erklingen auch die Lieder ES IST EIN ROS ENTSPRUNGEN, VOM HIMMEL HOCH und ICH STEH AN DEINER KRIPPEN HIER.

Ich lese aus der Lutherbibel von 1545

Vielen Dank, lieber Enkel Julian, für die professionelle Aufnahme am Schwal in Neu-Ulm

Mit Bildern aus Rothenburg ob der Tauber, auch aus dem dortigen Spielzeugmuseum

„Weihnachten“ von Joseph von Eichendorff

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

Mi, 23.12.

1747 komponierte Händel den Satz See, the conqu’ring hero comes für den 3. Akt des biblischen Oratoriums Joshua. Inhalt: Bei der „Landnahme“ unter der Führung Josuas hat der junge Otniël die Stadt Kirjat-Sefer erobert. Nun kehrt er zurück, um Achsa, die Tochter des Kaleb, zur Frau zu nehmen, die ihm für den Fall seines Sieges vom Vater versprochen war. Der Jubelchor, mit dem er empfangen wird, also unsere bekannte Melodie, leitet das Finale des Oratoriums ein

Das Adventslied Tochter Zion, freue dich entstand 1820 in Erlangen nach Händels Melodie. Der evangelische Pfarrer und spätere Professor Friedrich Heinrich Ranke nahm als Textgrundlge für sein Lied Sacharja 9,9:

„Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze!
Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin“

und fügte zwei Strophen hinzu, die das kommende, ewige Friedensreich Jesu Christi besingen:

  1. Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem! Sieh, dein König kommt zu dir, ja, er kommt, der Friedefürst. Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem!

(hier nicht gesungen: 2. Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk! Gründe nun dein ewges Reich, Hosianna in der Höh! Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk!)

3. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild! Ewig steht dein Friedensthron, du des ewgen Vaters Kind. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!

Die Sängerin Louise Reichardt veröffentlichte das Lied 1826 in ihrer in Hamburg herausgegebenen Sammlung Christliche, liebliche Lieder, unter der Überschrift Am Palmsonntage (Das Evangelium vom Einzug Jesu in Jerusalem ist auch Thema am Palmsonntag, fünf Tage vor der Kreuzigung, eine Woche vor Ostern).

Im Lied wird die „Tochter Zion“ (das personifizierte Jerusalem) aufgerufen, sich darüber zu freuen, dass Jesus auf einem Esel einzieht. Da das Alte Testament auch zur christlichen Bibel gehört, haben die Christen die prophetischen Verheißungen und die Freuden des „Alten Bundes“, also die Hoffnung der Juden auch auf sich bezogen. UM SO UNVERSTÄNDLICHER IST ES, DASS CHRISTEN BEI DER JUDENVERFOLGUNG MITGEMACHT HABEN. ES IST WIE MUTTERMORD!

Di, 22.12.

Mit Conrad Ferdinand Meyers DER RÖMISCHE BRUNNEN und die Erinnerung an viele Plätze und tägliche Gänge (zu Fuß, aber auch bei Tisch) verabschieden wir uns aus Rom. Dank an die Gruppe mit Pfarrer Karl Freihalter, an unsere Guide Marilena Fiocchi (marifioroma@yahoo.it), Botschafterin Annette Schavan und Ehepaar Schiller. Danke, liebes Italien, danke liebes Rom mit einem Gemälde von Johann Friedrich Overbeck!

Mo, 21.12.

RUND UMS KAPITOL mit Zitaten von Marc Aurel:

Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt! Suche von den Dingen, die du hast, die besten aus und bedenke dann, wie eifrig du nach ihnen gesucht haben würdest, wenn du sie nicht hättest.

Wie du am Ende deines Lebens wünschest gelebt zu haben, so kannst du jetzt schon leben.

Was ist dein Beruf? „Gut zu sein“

 

So, 20.12.

Vom gewaltigen Pantheon zur Kirche Santa Maria dell’Anima. Wie gerne habe ich immer diese Besichtigungen gemacht, oft mit einer Andacht. Warum man  n i c h t  in Rom gewesen sein muss, sage ich am Schluss des heutigen Beitrags, dem zehnten in der zwölfteiligen Rom-Serie.

Sa, 19.12.

In Santa Maria Maggiore betrachten wir vor allem die Weihnachtsbilder, in Santa Prassede die Mosaiken in der San-Zenone-Kapelle

Fr, 18.12.

Zur Kuppel: Im Jahr 1547 übernahm Michelangelo die Bauleitung. Seine Pläne orientierten sich an der Architektur Bramantes; so entwarf er einen Zentralbau mit vier Apsiden. Die Fertigstellung der Kuppel erlebte er nicht mehr, als er am 18. Februar 1564 starb.
Am Ende des Videos frage ich beim Bild der Tieropfer Noahs nach der Sintflut: Wie wollt ihr das Ende der Corona-Plage feiern? Ich jedenfalls freue mich auf ein gewaltiges gemeinsames Singen.
Michelangelos Pietà ist vor einem schlichten Kreuz aufgestellt ist. Der Künstler vollendete das Werk im Jahr 1499, als er 24 Jahre alt war. Auf dem Brustband Mariens ist eine Inschrift angebracht: MICHAEL·A[N]GELVS·BONAROTVS·FLORENT[INVS]·FACIEBA[T] – Der Florentiner Michelangelo Buonarroti hat dies gemacht.
Es gibt in den Vatikanischen Museen eine Nachbildung der Pietà, die man aus nächster Nähe betrachten, ja sogar berühren kann.

Do, 17.12.

Wir sind angemeldet zu einer Führung durch die Vatikanischen Gärten und Museen, eigentlich ein Vorhaben für mehrere Tage. Deshalb ist heute das Video etwas länger. Nach der Besichtigung der Sixtinischen Kapelle gibt es die Möglichkeit, gleich in den Petersdom zu kommen. Wir nutzen dies und betrachten vor allem den Papstaltar mit seinem Baldachin.

Mi, 16.12.

Igor Mitoraj (1944-2014) hat die Portale in Santa Maria degli Angeli gestaltet, im Innern der Kirche das Haupt Johannes des Täufers. Der Entwurf für das Gotteshaus in den Ruinen der Diokletiansthermen stammt von Michelangelo. Wir komme ich darauf, am Ende des Videos von Glaube, Hoffnung und Liebe zu sprechen? Hört und seht! Euer Ernst

Di, 15.12.

Vom deutschen Pilgerzentrum aus, wo wir die Karten für die Papstaudienz erhalten, geht der Weg über die Engelsbrücke, dann hinein und hinauf in der Engelsburg. Herrliche Aussichten bei Tag und bei Nacht. Papstaudienz am Mittwoch. Aufbau der Maltesischen Weihnachtsgruppe.

Mo, 14.12.

Wir besuchen Sankt Paul vor den Mauern mit dem Paulusgrab, den 265 Papstmedaillons und einem der schönsten Kreuzgänge Italiens. Nach dem köstlichen Abendessen in Er Panonto die weihnachtlich geschmückte Spanische Treppe.

So, 13.12.

Vom Trevibrunnen über den Platz und die Kirche Sant‘ Ignazio di Loyola zur Basilica Santa Maria sopra Minerva und hinaus auf den Platz mit dem Obelisken auf dem Elefanten.

Sa, 12.12.

Wir begrüßen Rom an der Piazza del Popolo, steigen auf den Pincio, laufen hinüber zur Spanischen Treppe, die offiziell ganz anders heißt und trinken einen Kaffee im Cafe Greco. Am Abend zurück zum Sonnenuntergang am Ausgangspunkt.

Fr.11.12

Da ich immer gern im Dezember in Rom gewesen bin, zeige ich nun an zwölf Tagen besondere Plätze, Kirchen, Kunst und Begegnungen in der „Ewigen Stadt“. Heute Anreise, Flug über die Alpen, nachts zum Kolosseum und zum Kapitol; schließlich morgendliche Ausblicke vom Dach des Schwesternhotels
Suore S. Giuseppe di Cluny
38, Via Angelo Poliziano
00184 ROMA (Italia)
Tél : 06 487 28 37 – 06 487 28 38
Fax : 06 48 90 41 32
Mail : casaprocura.cluny@gmail.com

Do, 10.12.

Die Nacht ist vorgedrungen von Jochen Klepper
3) Die Nacht ist schon im Schwinden,
macht euch zum Stalle auf!
Ihr sollt das Heil dort finden…
das aller Zeiten Lauf
von Anfang an verkündet,
seit eure Schuld geschah.
Nun hat sich euch verbündet,
den Gott selbst ausersah.
4) Noch manche Nacht wird fallen
auf Menschenleid und -schuld.
Doch wandert nun mit allen
der Stern der Gotteshuld.
Beglänzt von seinem Lichte,
hält euch kein Dunkel mehr,
von Gottes Angesichte
kam euch die Rettung her.
5) Gott will im Dunkel wohnen
und hat es doch erhellt.
Als wollte er belohnen,
so richtet er die Welt.
Der sich den Erdkreis baute,
der lässt den Sünder nicht.
Wer hier dem Sohn vertraute,
kommt dort aus dem Gericht.
Das Lied gesungen hier:

Mi, 9.12.

Die Nacht ist vorgedrungen von Jochen Klepper
1) Die Nacht ist vorgedrungen,
der Tag ist nicht mehr fern!
So sei nun Lob gesungen
dem hellen Morgenstern!
Auch wer zur Nacht geweinet,
der stimme froh mit ein.
Der Morgenstern bescheinet
auch deine Angst und Pein.
2) Dem alle Engel dienen,
wird nun ein Kind und Knecht.
Gott selber ist erschienen
zur Sühne für sein Recht.
Wer schuldig ist auf Erden,
verhüll nicht mehr sein Haupt.
Er soll errettet werden,
wenn er dem Kinde glaubt.
3) Die Nacht ist schon im Schwinden,
macht euch zum Stalle auf!
Ihr sollt das Heil dort finden…

Morgen am Donnerstag die Strophen 3 bis 5
Das am 18. Dezember 1937 entstandene Gedicht erschien 1938 in dem Band Kyrie. Geistliche Lieder. unter dem Titel Weihnachtslied. Klepper (1903–1942) schickte ihm den Bibelvers voraus:
„Und das tut, weil ihr die Zeit erkennt, nämlich dass die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf, denn unser Heil ist jetzt näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden. Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe herbeigekommen. So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts. (Römer 13,11–12)“
Der Text ist reich an biblischen Anspielungen, „zur Nacht geweinet“ (Psalm 30,6), „alle Engel dienen“ (Hebräer 1,6 ), „von Gottes Angesicht kommende Rettung“ (Apostelgeschichte 3,20 ), „Gott will im Dunkel wohnen“ (1. Könige 8,12 ), „wer dem Sohn vertraut, kommt aus dem Gericht“ (Johannes 5,24 ), wie auch an zahlreichen Zitaten aus anderen Gesangbuchlieder, „Angst und Pein“ (Herr Jesu deine Angst und Pein), „dem alle Engel dienen“ (Dies ist die Nacht, da mir erschienen), „lässt den Sünder nicht“ (Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich).
Das Lied charakterisiert seine Zeit als eine in nächtlichem Dunkel befindliche, der wohl der anbrechende Tag folgt, welcher auch durch den dreifach erwähnten Morgenstern gekennzeichnet wird und zu dessen Lobgesang Strophe 1 aufruft. Gleichwohl bleibt der Ton gemessen. „Angst und Pein“ werden „beschienen“, nicht beseitigt, und von einer Sonne ist nicht die Rede.
Die Strophen 2 und 3 kündigen das Weihnachtsgeschehen an, das Erscheinen des menschgewordenen Gottes als „Kind und Knecht“.
Die passende Melodie aus dem Jahre 1939 stammt von Johannes Petzold (1912 – 1985)
Das Lied gesungen hier:

Di, 8.12.

An der Nicolaikirche in Berlin war Paul Gerhardt, der große Liederdichter, Pfarrer von 1657 bis 1666. Mitgebracht hat er schon DU MEINE SEELE SINGE. Der dortige Kantor Georg Ebeling hat die Melodie 1666 dazu komponiert. Es singt die Cappella Vocale Berlin in der Nicolaikirche, die heute als Museum für die Berliner Kirchengeschichte genutzt wird.
Zum Gedenken an Georg Bühler

Mo, 7.12.

Friedrich Spee 1622
Jesaja 63:
So schau nun vom Himmel und sieh herab von deiner heiligen, herrlichen Wohnung. Ach, dass du den Himmel zerrissest und führest herab, dass die Berge vor dir zerflössen
O Heiland, reiß die Himmel auf,
herab, herab vom Himmel lauf,
reiß ab vom Himmel Tor und Tür,
reiß ab, wo Schloss und Riegel für.

O Gott, ein’ Tau vom Himmel gieß,
im Tau herab, o Heiland, fließ.
Ihr Wolken, brecht und regnet aus
den König über Jakobs Haus.

O Erd, schlag aus, schlag aus, o Erd,
dass Berg und Tal grün alles werd.
O Erd, herfür dies Blümlein bring,
o Heiland, aus der Erden spring.

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
darauf sie all ihr Hoffnung stellt?
O komm, ach komm vom höchsten Saal,
komm, tröst uns hier im Jammertal.

Melodie: Köln 1638

So, 6.12. 2. Advent

Nikolaustag
Alles über Nikolaus von Myra und Bari

Sa, 5.12.

Prolog des Nürnberger Christkinds 2019. Benigna Munsi eröffnet den weltbekannten Nürnberger Christkindlesmarkt und lädt alt und jung zum Nürnberger Christkindlesmarkt ein. Auch dieser Markt muss 2020 entfallen.
Die Kinder der Welt und die armen Leut’, die wissen am besten, was Schenken bedeut’. Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, seid es heut’ wieder, freut Euch in ihrer Art.
Diesem Wunsch schließ ich mich an. Euer Ernst

Fr, 4.12.

Barbarazweige sind Zweige von Sträuchern und Obstbäumen, die am 4. Dezember, dem Gedenktag der hl. Barbara geschnitten und in einer Vase in der Wohnung aufgestellt werden: Kirsch-, Apfel-, Pflaumen-, Holunder-, Rotdorn- oder Forsythienzweige. Vorausgesetzt, dass sie schon Frost oder zumindest Kälte gespürt haben, blühen sie bis Weihnachten auf. In sehr milden, bis Anfang Dezember frostfreien Jahren muss man die Zweige dafür in den Kühlschrank oder gar in die Tiefkühltruhe legen. Die Zweige werden schräg angeschnitten und in lauwarmes Wasser gestellt. Die Vase kommt in ein mäßig warmes Zimmer.
Der Brauch geht auf eine Überlieferung von der hl. Barbara zurück, nach der sie auf dem Weg in das Gefängnis mit ihrem Gewand an einem Zweig hängenblieb. Sie stellte den abgebrochenen Zweig in ein Gefäß mit Wasser, und er blühte genau an dem Tag, an dem sie das Martyrium erlitt.
Nachgewiesen ist der Brauch seit dem 13. Jahrhundert.
Legende: Barbara war eine sehr schöne und kluge junge Frau. Ihr Vater Dioscuros versuchte, sie von der Außenwelt abzuschirmen und sperrte sie in einen eigens dafür gebauten Turm. Viele junge Männer aus Nikomedia, heute Izmit, Türkei, hielten um ihre Hand an. Barbara jedoch wies die Verehrer zurück. In Abwesenheit ihres Vaters nahm Barbara den christlichen Glauben an und entschied sich, als Eremitin in einem Badehaus zu wohnen, das ihr Vater erbaut hatte. Dort ließ sie ein drittes Fenster hinzufügen – als Symbol der Dreifaltigkeit. Als ihr Vater von ihrer Bekehrung zum Christentum erfuhr, versuchte er in rasender Wut, seine Tochter zu töten. Auf der Flucht öffnete sich vor Barbara ein Felsen. Ein Hirte verriet sie. Dann wurde sie gefangengenommen und vor einen Richter gebracht, der das Todesurteil aussprach und sie foltern ließ. Dioscuros selbst enthauptete seine Tochter und wurde vom Blitz erschlagen.

Do, 3.12.

Wir nähern uns dem Engel Gabriel
mit drei Bildern:
1. Ein Altar im H´o`tel-Dieu
2. Verkündigungsbild in der Eremitage St. Petersburg
3. Maria der Verkündigung von Antonello da Messina. Zu diesem Bild hier eine Interpretation:
Maria wird offensichtlich beim Lesen des vor ihr liegenden Buches auf dem Pult von der Erscheinung des Erzengels überrascht. Es kann die Stelle Jesaja 7,14 aus dem Alten Testament sein, in der angekündigt werde, dass eine Jungfrau schwanger und den Sohn Gottes gebären werde. Auf ihren Schrecken weist die abwehrende Geste der Hand hin, auch hat sie vom Buch aufgeblickt. Antonello verkürzte die abwehrende Hand perspektivisch noch so, dass neben dem Pult und dem Hintergrund Tiefenwirkung in das Bild kam.
Die linke Hand hat das Buch ebenfalls verlassen und hält den offenen Umhang direkt über dem Herz mit Richtung der Finger auf dieses zusammen.
Die Augen, keineswegs erschreckt, blicken ruhig und majestätisch auf den Erzengel. Sie hat ihre Rolle als zukünftige Mutter Jesu angenommen. Die Lippen sind in Vorfreude auf die kommenden Ereignisse gestaltet. Durch diese Mimik konnte Antonello auf die Darstellung der Taube als Symbol des Heiligen Geistes verzichten, die hier üblich wäre.
Auch in der Alten Pinakothek in München gibt es von Antonello da Messina eine „Maria der Verkündigung“ mit kreuzförmig übereinander gelegten Armen.

Mi, 2.12.

Jupiter-Saturn-Konjunktion
Den ganzen Dezember über können wir nach Sonnenuntergang die Annäherung von Jupiter und Saturn im Südwesten beobachten, bis es am 21.12. zur Sternenhochezit kommt. Was dies mit Kepler und dem Stern von Bethlehem zu tun hat, erfahrt ihr hier.

Di, 1.12.

Die guten Bekannten von Eugen Roth

Ein Mensch begegnet einem zweiten.
Sie wechseln Förm- und Herzlichkeiten,
Sie zeigen Wiedersehensglück
Und gehn zusammen gar ein Stück.

Und während sie die Stadt durchwandern,
Sucht einer heimlich von dem andern
Mit ungeheurer Hinterlist
Herauszubringen, wer er ist.

Dass sie sich kennen, das steht fest,
Doch äußerst dunkel bleibt der Rest.
Das Wo und Wann, das Wie und Wer,
Das wissen alle zwei nicht mehr.

Doch sind sie, als sie nun sich trennen,
Zu feig, die Wahrheit zu bekennen.
Sie freun sich, dass sie sich getroffen;
Jedoch im Herzen beide hoffen,
Indes sie ihren Abschied segnen,
Einander nie mehr zu begegnen.